Teure Reparaturen müssen nicht immer sein

Schäden beim Ein- und Ausparken oder durch Steinschläge sind zwar ärgerlich. Die Reparaturen sind jedoch nicht immer so teuer, wie einige Werkstätten womöglich behaupten. Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, kleine bis mittelgroße Beschädigungen am Fahrzeug ohne großen Aufwand zu beseitigen. Wir stellen einige davon vor und hoffen, Ihnen den nächsten Werkstattbesuch damit versüßen zu können.

Das Stichwort heißt Smart-Repair

Smart-Repair ist eine clevere Methode, die nach dem Motto „Ausbessern statt austauschen“ funktioniert. Das bedeutet zum Beispiel, dass ein Kratzer in der Stoßstange nicht zwangsläufig den Austausch des gesamten Bauteils beinhaltet. Stattdessen werden spezielle Netze und Metalle verwendet, um den Kratzer oder Riss auszubessern. Im Anschluss wird dann geschliffen und lackiert – das Ergebnis sieht aus wie neu.

Das funktioniert natürlich nicht nur bei Stoßstangen. Auch Beulen oder Dellen können dank der sogenannten lackschadenfreien Ausbeultechnik direkt ausgebessert werden, ohne dass der vorherige Abbau der zu reparierenden Komponente notwendig ist. Diese Methode ist auch dann sinnvoll, wenn es zu Hagelschäden gekommen ist. Früher haben die vielen Beulen ganz einfach einen wirtschaftlichen Totalschaden bedeutet.

Zur Smart-Repair zählen sich aber auch Glas- sowie Innenraumreparaturen. Die aus der Werbung bekannten Möglichkeiten, Steinschläge mit Acryl-Harzen auszubessern, gehören ebenso dazu. Im Innenraum spielt die Reparaturmethode ihre Stärken beispielsweise beim Reinigen sowie Ausbessern der Sitze aus. Aber auch Bohrlöcher oder Schäden an den Armaturen lassen sich problemlos ausbessern und sind mit bloßem Auge nahezu nicht erkennbar.

Wann machen diese Reparaturen Sinn?

Kleine Reparaturen und Ausbesserungen machen immer dann Sinn, wenn größerer Schaden vermieden oder ein Werterhalt stattfinden soll. Bestes Beispiel sind die Steinschläge in der Scheibe, die im schlimmsten Falle zu einem Riss führen können. Während die Steinschlagreparatur etwa 80,- Euro kostet, liegen die Kosten für eine neue Frontscheibe in vielen Fällen bei über 500,- Euro. Aus diesem Grund bezahlen Teilkasko-Versicherungen die Schäden in der Regel auch, ohne dass eine Selbstbeteiligung verlangt wird.

Gleiches gilt beispielsweise für Kratzer oder Schrammen im Lack. Während die Reparatur auch hier wenig kostet, können große Folgeschäden durch Korrosion (Rost) entstehen. Deshalb sollten die relativ kleinen Summen schnellstmöglich investiert werden, um in der Zukunft anfallende hohe Ausgaben zu vermeiden.

VN:F [1.9.16_1159]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.16_1159]
Rating: 0 (from 0 votes)
Teure Reparaturen müssen nicht immer sein, 10.0 out of 10 based on 1 rating
Veröffentlicht in Allgemein